Category Archive for: Piatto forte

47bdaa8b39

Spezialangebot: Fäda ziah met Peter’s Fondue aus der Sennaria Sursilvana.

Die Sennaria Sursilvana ist eine alpine Käserei in der Surselva, dem Quellgebiet des Alpenrheins. Die Organisation ist aus dem Zusammenschluss der Milchgenossenschaften Trun und Disentis/Sedrun entstanden. Die Sennaria verarbeitet ausschliesslich biologische Milch zu Käse und Molkereiprodukten. Die Milch stammt von den Bauern aus den umliegenden Dörfern zwischen Obersaxen bis hin nach Rueras. Die Milchbauern produzieren silofreie…

mehr lesen →

20120102-113827.jpg

Super-goloso: Brownies mit Kirschen.

Unser Anspruch war, die Torta al cioccolato von Roberto an «golosissmo» zu übertreffen … Dazu haben wir im Wasserbad 200 gr Schokolade mit 80% Kakaoanteil und 250 gr Butter geschmolzen und als die Masse geschmeidig war 150 gr Baumnüsse und 150 gr Dessertkirschen untergerührt. In einer zweiten Schüssel in der Zwischenzeit 80 gr Kakaopulver, 65…

mehr lesen →

An Silvester genossen: Ein sehr guter Panettone „La Castagna“ und ein köstlicher Verduzzo – von meiner letzten Friuli-Reise mitgebracht.

Von der Confiserie Al Porto in Locarno: Panettone „La Castagna“ – eine der ältesten Früchte wurde vom Patissier/Bäcker verarbeitet (tolle Art um Kastanien zu verarbeiten) … siehe Quelle Bild und Info: www.alporto.ch/de/19/produkte.aspx?category=1 Verduzzo – friulanischer Dessertwein von www.venchiarezza.it, wurde mir von einer Kennerin wärmstens empfohlen. Hatte schon viele Verduzzo(s) genosssen, dieser habt mich sehr überzeugt. Klassische…

mehr lesen →

Grazie

Grazie mille! Merci beaucoup! Herzlichen Dank!

Vor ziemlich genau einem Jahr haben wir Piattoforte aus der Taufe gehoben. Seither haben wir fast 250 Beiträge geschrieben, wurden wir über 14’000 mal besucht und haben über 175 Fans auf Facebook. Dafür möchten wir uns herzlich bei euch bedanken! Was auch immer die Cameriere hier am Fenster sehen und was auch immer das neue…

mehr lesen →

Fishing_05

Alaska Wildlachs. Der Tipp von Claude

 Den Tipp unseres Lesers Claude möchten wir euch nicht vorenthalten und kopieren deshalb seinen Beitrag auf Facebook hier auf den Blog. Vielen Dank! Seit über 15 Jahren habe ich von hier www.alaska-wildlachs.ch den besten Lachs der Welt. Der Lachs erinnert mich an eine meiner ersten Degustation in Vancouver Island, direkt vom Fischer, welcher noch selber räucherte.…

mehr lesen →

20111222-123823.jpg

Ein letztes Mal in diesem Jahr.

Ein letztes Mal in diesem Jahr waren wir in unserer Lieblingskantine. Und assen einen selbst gemachten Ochsenschanz-Raviolo, Zander auf einem (zugegebenermassen sehr, sehr spätsommerlichen) Melanzzane, Nero di Sepia und Tomatenreduktion, dann ein sehr delikates Lammhüftli (oder müsste ich sagen Huft?) mit einem Stück Spinat-Tortilla und schliesslich ein Zimt-Crème brûlée.

20111219-192009.jpg

Pyrenäischer Lamm-Gigot mit einem etwas anderem Gratin.

Zum Lamm-Gigot brauche ich nicht viel zu schreiben. Das ist so simpel wie es gut ist: kurz in der Grillpfanne anbraten, salzen und pfeffern und –  wer es gerne noch ein bisschen rosa hat – für 40 Minuten in den 200° heissen Ofen. Zum Gratin gibt es ein paar Worte mehr zu sagen: eigentlich ist…

mehr lesen →

20111219-191840.jpg

Kingklip und eine pazifische Blaugarnele

Der Kingklip kommt hauptsächlich von den felsigen Regionen vor der Küste Südafrikas und ist ein dankbarer Fisch für alle, die sich nicht mit Gräten herumschlagen wollen und sich keine grossen Gedanken machen wollen, wie er am besten zu kochen ist. Wir haben ihn in der Griffpfanne kurz angebraten und dann für 15 Minuten in den…

mehr lesen →

20111219-192232.jpg

Kunsei Maguro Don

Kunsei Maguro Don. Oder auf Deutsch gesagt: Marinierter Thunfisch mit Kirschbaumholz a la minute geräuchert auf lauwarmem Sushireis mit Wasabi und Oshinko. Wenn ich nur wüsste, wie die das mit dem A-la-Minute räuchern machen. Weiss jemand mehr dazu?

Gnocchi al Ragù

Gnocchi selber machen. Jetzt die letzte Gelegenheit …

Für Gnocchi braucht es mehligkochende – also stärkehaltige – Kartoffeln. Allerdings wird die Stärke in der Kartoffel beim Lagern zu Zucker umgewandelt. Puristen machen also Gnocchi immer nur mit Kartoffeln aus dem aktuellen Erntejahr. Sonst muss halt mehr Stärke – also Mehl – dem Teig hinzugefügt werden, was sich aber auf den Geschmack der Gnocchi…

mehr lesen →

Back to Top