Grünfutter: Orientalische Pfannkuchen mit Limetten-Kräuterbutter

Grünfutter

20130304-180630.jpg

20130304-180641.jpg

20130304-180648.jpg

20130304-180659.jpg

20130304-180707.jpg

20130304-180716.jpg

20130304-180731.jpg

20130304-180739.jpg

 

Vegetarisch zu kochen ist häufig aufwendiger als einfach ein Stück Fleisch anzubraten. Aber erstens tut es der Welt nicht gut und zweites auch uns nicht, wenn wir immer Fleisch essen. Darum gibt es zwischen durch vegi. Und ich kann es euch schon jetzt versichern: der Aufwand für Rüsten und mise-en-place wird entschädigt.

Am besten starten wir mit dem Limetten-Kräuterbutter, der muss nämlich vor dem Essen noch kurz in den Kühlschrank: ca. 50 gr Butter, die abgeriebene Schale von einer unbehandelten Limette, den Saft einer halbe Limette, 1 EL gehacktes Koriandergrün, eine halbe gehackte Knoblauchzehe und bisschen Chili zu einer Kräuterbutter verarbeiten und in den Kühlschrank stellen.

Dann mal den Grundteig für die Pfannkuchen vorbereiten. Es schadet nie, wen der Teig noch einen Moment ruhen kann:  2 Eier, 110 gr Mehl, 1 Päcklein Backpulver, 50 gr zerlassene Butter, 1.5 dl Milch, ein Teelöffel gemahlener Kreuzkümmel und Salz und Pfeffer verrühren und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.

Jetzt geht’s an Rüsten: 250 gr Blattspinat waschen und rüsten und nass in wenig Olivenöl kurz zusammenfallen lassen. Abkalten lassen, von Hand ausdrücken und fein hacken. & Frühlingszwiebel mit dem Grün in feine Ringe schneiden und ebenfalls kurz in Olivenöl anziehen lassen. Und schliesslich noch 2 frische, grüne Chillischoten rüsten und ebenfalls in feine Streifen schneiden. Die Mutigen nehmen auch die Chilisamen, alle anderen nicht… Spinat, Fürhlingszwiebeln und Chili unter den Teig ziehen. Mit dem Löffel die Mischung in die heisse Pfanne geben und kleine Puffer formen. Auf beiden Seiten ca. 2 Minuten langsam ausbacken bis sie goldbraun sind. Servieren und die Limetten-Kräuterbutter darüber geben… Bei solchen Gemüsepuffern fehlt nun tatsächlich kein Fleisch. Das Rezept haben wir übrigens dem Kochbuch von Yotam Ottolenghi entnommen. Wer ab und zu vegetarisch kochen will und auf orientalische Aromen steht ist damit bestens bedient. Und wer er nicht kaufen will, schaut einfach immer mal wieder hier vorbei. Das wird nicht das letzte Rezept sein, welches wir probieren…

Posted on 4. März 2013 in Exotische Küche, Piatto forte, zu Hause gemacht

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Back to Top