Schwertfisch mit Vadouvan im Bananenblatt. Und Belugalinsen mit Feigenhonig.

Schwertfisch

20130429-115045.jpg

20130429-115054.jpg

20130429-115103.jpg

20130429-115113.jpg

20130429-115125.jpg

20130429-115140.jpg

Wir haben schon letzte Woche über Vadouvan – die indische Gewürzmischung – gesprochen. Und jetzt grad nochmals. Das hat seinen guten Grund: Vadouvan kann süchtig machen… In diesem Fall gab es Schwertfisch-Steaks in einer Marinade aus Rapsöl, Chili und Kurkuma und  einer Panande aus Kokosfloken, Tamarinde, Dörrtomate, Vadouvan im Bananenblatt gebraten. Das braten im Bananenblatt ist ein spannender Prozess: eigentlich brät man den Fisch kurz auf beiden Seiten. Tatsächlich entsteht im Blatt aber eigentlich dampf, so das der Fisch eher gegart als gebraten ist. Dazu haben wir Linsen gemacht: Stangensellerie, eine Hand voll klein gewürfelte Zucchini, eine klein gehackte Echalotte in der Pfanne anziehen lassen. In der Zwischenzeit die Belugalinsen gemäss Angaben im Wasser ohne Salz kochen. Die Linsen abgiessen, mit dem Gemüse vermischen, mit 2 Esslöffeln Feigensenf und Salz würzen. Jetzt noch eine Hand voll geviertelte Cherrytomaten dazugeben und alles auf dem Feuer nochmals erhitzen, bis die Tomaten ein bisschen Wasser ziehen.

 

Posted on 29. April 2013 in Exotische Küche, Piatto forte, zu Hause gemacht

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Back to Top