Weihnachtstradition in der 3. Generation. Pâté en croûte oder etwas trivialer gesagt: Fleischpastete

20111227-162825.jpg

20111222-200621.jpg

20111222-200628.jpg

20111222-200637.jpg

20111227-162740.jpg

20111227-162751.jpg

20111227-162801.jpg

20111227-162812.jpg

20111227-162825.jpg

20111227-162834.jpg

Schon meine Grossmutter machte sie für das Familienessen am 24. Dezember: die Fleischpastete. In der Zwischenzeit liegt die Verantwortung, diese Tradition weiterzuführen, bei mir. Hier also ein paar Bilder zum «making of», welches sich über 3 Tage erstreckt. Der Teig will seine Ruhe haben, die Füllung muss sich setzen, die Sulzfüllung muss gelieren. Gut Ding braucht also Weil und gute Vorbereitung. Allerdings ist man nie vor Überraschungen gefeit. Im vorliegenden Fall war der Teig nicht 100% dicht und die flüssige Sulze blieb nicht in der Pastete. Die gab es dann halt einfach als Beilage dazu …

Posted on 27. Dezember 2011 in Traditionelle Küche, zu Hause gemacht

Responses (2)

  1. Roberto
    27. Dezember 2011 at 18:06 · Antworten

    Lecker!

  2. Roberto
    27. Dezember 2011 at 18:06 · Antworten

    superlativo!

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Back to Top