Category Archive for: Piatto forte

Rezept Cima di Rapa auf piattoforte

Aufgestängelt: Cima di rapa

Eigentlich ist er ja nicht für seine Grösse bekannt. Aber der Stängelkohl aus dem Süden Italiens trägt seinen Namen zu Recht. Im Italienischen hat der Stängelkohl einen Namen, der eine Spur sinnlicher ist als der deutsche: Cima di rapa heisst wortwörtlich übersetzt «Wipfel der Rübe». Damit zeigen die Italiener auch, dass sie es mit der…

mehr lesen →

Aromapot aus Email von RIESS. Handmade in Austria. Online bestellen bei piattoforte.ch

Kochen mit Emaille

Pflege und Handling Emaille steht nicht nur für gesundes Kochen sondern besticht bei richtigem Gebrauch vor allem durch seine Langlebigkeit. Hier sind ein paar nützliche Tipps. Emaille niemals leer erhitzen. Nicht mit harten Gegenständen (Stahlschwämme, Drahtbürsten) oder Scheuermilch kratzen. Nach dem Kochen das noch warme Kochgeschirr mit Wasser auffüllen, schon nach kurzer Zeit lassen sich…

mehr lesen →

Rezept-Artischocken

Artischocken: beim Essen verhungert.

Es soll Zeitgenossen geben, die behaupten, bis eine Artischocke gegessen ist, sei man verhungert. Doch es gibt viele gute Gründe, sich dem Herz dieser Pflanze zu nähern. Der Artischocke werden wohltuende Wirkungen nachgesagt, mitunter, dass sie gut zum Abnehmen sei. Allerdings nicht, weil es anstrengend wäre, sie zu rüsten, sondern aufgrund ihrer Inhaltsstoffe. Der für…

mehr lesen →

Wintergrillen

Wintergrillen: vom Fondue bis zum Burger.

Wer sagt eigentlich, dass man in  Winter nicht Grillen kann? Das geht sehr wohl! Wir finden, dass es sogar noch mehr Spass macht. Wenn es draussen viel früher dunkel wird, kann man mit Fackeln oder Feuerschalen eine wunderschön gemütliche Stimmung machen im Garten. Wir haben vor kurzem auf dem Grill ein Fondue gemacht. Das macht…

mehr lesen →

10613136_581006718674348_2616335149786664278_n

Genuss für die Augen: Bilder von Maurizio Pio Rocchi

Schwierig zu sagen, ob Maurizio Pio Rocchi eher Künstler oder Winzer ist. Auf jeden Fall macht er alles mit Herz und Leidenschaft. Im nördlichen Latium, ab vom Rummel der grossen Touristenströme, lebt und arbeitet Maurizio mit seiner Familie in einem alten Bauernhaus ausserhalb der Stadtmauern einer kleinen Mittelitalienischen Stadt und macht biologischen Wein und Kunst.…

mehr lesen →

Hummus

Kochen gegen Angst: Kürbis und Kichererbsen Hummus

Kochen heisst essen. Und Essen führt im besten Fall Menschen zusammen. Deshalb kochen wir diesmal gegen die Angst – gegen Fremdenangst. Der ursprüngliche Antrieb für diese Kolumne ist es, dazu anzuregen, selber zu kochen und sich mit den vielfältigen Möglichkeiten von einfachen Lebensmitteln auseinanderzusetzen. Diese Ausgabe von Piatto forte will allerdings zusätzlich dazu auffordern, am…

mehr lesen →

Marrons_Glace

Marron Glacé: Betörende Nuss

Bevor die Kartoffel in unsere Speisekammer kam, war die Kastanie vorrangiges Nahrungsmittel der Armen. Mit etwas Zuckersirup wird daraus aber ein Piatto forte. Die Kastanie – oder Marroni, wie sie in der Schweiz genannt wird – ist ein Buchengewächs und ihre stärkehaltige Frucht also eine Nuss. Ausser einer gewissen optischen Ähnlichkeit der Frucht hat die…

mehr lesen →

Apfelringe

Keine Sünde: getrocknete Apfelringe

Der Apfel ist der König der Früchte. Keine andere Frucht musste so oft als Namensgeber herhalten für alles, was rund war und benannt werden wollte. Aber nicht nur etymologisch und kulinarisch hat es der Apfel weit gebracht. Auch biologisch gesehen verdient er hohe Würden: Als Vertreter der Pflanzenfamilie Rosaceae – also der Rosengewächse – entstammt…

mehr lesen →

Himbeere

Himbeeren mit Baiser: Überschwängliche Fruchtigkeit

Um die olfaktorische Wahrnehmung «fruchtig» zu beschreiben, hat es neben der Erdbeere nur die Himbeere auf die Liste der Grundgerüche geschafft. Der Duft der Himbeere wird von einschlägigen Autoren mit üppig, würzig, berauschend und mit einer Spur Moschus angereichert beschrieben. So eine Beere kann also nur aus dem Orient kommen. Tatsächlich kennt man in Asien…

mehr lesen →

Pastel del Vento

Pastel del Vento

Die Fussball-Weltmeisterschaft ist im vollen Gange und häufig wird dann der Esstisch mit dem Fernsehtisch getauscht. Damit man beim Essen nicht das entscheidende Tor verpasst, handelt dieses Piatto forte von einfachem, aber gutem Fingerfood aus Brasilien. Pastel del Vento würden ins Deutsche übersetzt Windpasteten heissen. Das ist keine Anspielung darauf, dass beim Fussball ab und…

mehr lesen →

Back to Top